Schulbandfestival an der Glockenbergschule

„Schön, dass ihr da seid“, konnte Michael Balling als Koordinator und Initiator eines Schulbandfestivals zugunsten der „Stiftung für krebskranke Kinder“ an der Neustadter Glockenbergschule viele Gäste begrüßen. Damit wurde auch die Gesundung eines Schülers der Schule gefeiert, der vor einem Jahr eine Krebsdiagnose bekam. Der Schüler selbst wollte nun nicht persönlich im Mittelpunkt stehen, sondern, dass der Erlös gestiftet und nun anderen betroffenen Kindern geholfen wird.

Neustadts Oberbürgermeister Norbert Rebhan als Schirmherr war begeistert über dieses erste besondere Schulbandfestival in der Puppenstadt. Der Erlös gehe an die „Stiftung für krebskranke Kinder“ mache ihn glücklich, weil er selbst einer von drei Vorständen dieser Stiftung ist. Diese liege ihm daher besonders am Herzen. „Ich finde es grandios, dass der Vorschlag, das Benefizfestival zugunsten der Stiftung durchzuführen, vom betroffenen Schüler der Glockenbergschule persönlich gekommen ist.“

Die Stiftung versuche zu helfen, wo Hilfe nötig ist, erklärte der Neustadter Oberbürgermeister. „Wir sind für Spenden ungeheuer dankbar.“ Ganz besonders berühre es die Stiftungsmitglieder, wenn die Unterstützung von Schülern und einer Schule komme. Den Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulleiter Manfred Bergmann überreichte er eine Dankesurkunde. Allen am Schulbandfestival Beteiligten dankte er für ihr Mitwirken. Mit dem Erlös werde die Lebensqualität der erkrankten Kinder und Jugendlichen verbessert. Die Stiftung sei für jede Unterstützung dankbar.

Seit etlichen Jahren gibt es am Förderzentrum „Glockenbergschule Neustadt“ eine Schulband, die immer wieder bei verschiedenen Gelegenheiten auftrat.

Die Coburger Rückertschule hat zwei Schulbands und eine war in Neustadt dabei. Durch deren Schulbands kam die Neustadter Schulband vor einigen Monaten zum Jugendzentrum Schorkendorf zu einem tollen Auftritt. Dort fragte Michael Balling bei den benachbarten Schulbands nach wegen eines Benefizkonzertes.

Die Band der Mittelschule „Am Moos“ kam über ein Schulbandfestival in Coburg mit dem Förderzentrum in Kontakt. Sie begeistert über den Beifall, den sie erhielten.

Bei den „Rockpilzen“ der Realschule verlief die Kontaktaufnahme ebenso wie zu den „Enemy Heroes“ aus Altenkunstadt. „Die waren alle sofort bereit mitzumachen“, freute sich Michael Balling. „Es war eine schöne wunderbare Veranstaltung“, freute sich der musikalisch herausragend orientierte Lehrer. Der ehemalige Glockenbergschüler Okan mit seinem Freund Joel sorgten für einen unvorstellbar schönen Abschluss.

Frenetischen Beifall gab es für die Auftritte der Klasse 4 mit Unterstützung eines über sich hinauswachsenden Daniel Neubert und der Schulband „cookiegrunge“

Stiftungsvorsitzender Uwe Rendigs – Kopf und Herz der Stiftung – kümmert sich persönlich sehr um betroffene Kinder und Eltern. Die Stiftung unterstützt krebskranke Kinder und deren Eltern in der Region Coburg. Sie fördert Projekte zur Verbesserung von Heilchancen und Lebensqualität. Erkrankt ein Kind an Krebs, verändert sich der Alltag einer Familie dramatisch. Hilfe wird nicht nur im medizinischen Bereich gebraucht. Die Stiftung steht mit Rat und Tat zur Seite. „Wenn Sie als Mitbürger von der Krebserkrankung eines Kindes hören, sprechen Sie bitte die Eltern auf die Stiftung an´“, bat Uwe Rendigs. Unterstützt werden Kinder insbesondere in der Region Coburg, Lichtenfels, Kronach, Sonneberg, Hildburghausen und Haßberge.

Einen enormen finanziellen Beitrag leistete die Firma Schader Veranstaltungstechnik aus Schorkendorf, die über viele Stunden mit mehreren Mitarbeitern eine professionelle Bühne und eine überragende Soundanlage aufbaute und betreute. „Die stellen uns das gesamte professionelle Equipment mit Bühne, PA-Beschallungsanlage, Verstärkern und Licht völlig kostenlos zur Verfügung“, bedankte sich der Koordinator des Benefizkonzerts Michael Balling. „Das ist großartig!“ Für die beteiligten Bands war es ein tolles Erlebnis, dass ihre Beiträge so großartig zum Publikum kamen. Die Firma Stingl Musik half bei der Auswahl der Instrumente. Die Druckerei Nötzold druckte kostenlos Plakate. Die Brauerei Grosch stellt kostenlos Becher zur Verfügung, Thomas Kaeser von „Kaeser Kompressoren SE“ spendete 300 Euro. Schulleiter Manfred Bergmann zeigte sich besonders erfreut, dass sich bei dieser Gelegenheit Schüler, Lehrer und Eltern von verschiedener Schularten trafen und zusammen feierten. Er dankte allen, die sich für dieses wunderbare Benefizkonzert engagierten.