Handwerkertage an der Glockenbergschule 2017 

 

„Die Schülerinnen und Schüler haben sich nicht nur bemüht, sie haben sich übertroffen“, zog Bäckermeister Herbert Kluge am Ende der Handwerkertage des Neustadter Förderzentrums Glockenbergschule eine treffende Bilanz. In fünf Gruppen hatten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in den Bereichen Koch, Polsterer, Bäcker, Floristin und Pflasterer Einblicke bekommen und praktische Erfahrungen gesammelt.

 

Bäckermeister Herbert Kluge hatte sich vor mehreren Jahrzehnten aus Freundschaft mit dem ehemaligen Glockenberg-Lehrer und Fußballkameraden Werner Wanka darauf eingelassen, immer wieder Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums als Praktikanten aufzunehmen. „Die von der Glockenbergschule waren immer weiter als andere Schüler“, zog der Bäckermeister eine erstaunlich erfreuliche Bilanz. „Die waren in der Fingerfertigkeit weiter. Sie räumten danach sauberer auf.“ Bei Herbert Kluge lernten die Kids, eine große Brötchenvielfalt bis hin zu Laugengebäck herzustellen.

 

Alexander van Bürk und einige Mitarbeiter (Albert Ponsel GmbH & Co.KG) zeigten ihrer Gruppe Grundlagen des Polsterns. Dabei wurden gemeinsam die Schritte bis zum Polstern eines Hockers durchgeführt. Eine Menge von Fähigkeiten wird hier verlangt. Vielleicht wird der einige oder andere einmal bei der Berufswahl in diese Sparte gehen.

 

Floristin Brigitte Würfel von Blumen-Würfel brachte ihrer Gruppe die Schönheit dieses kreativen Berufs nahe, der ein breites Spektrum an Fähigkeiten verlangt. Der Nachwuchs hatte seine Freude an der enormen Vielfalt.

 

Christine Schirrmacher und Maurermeister Stefan Weckstein zeigten ihrer Gruppe, was ein Pflasterer oder Maurer tun kann und welcher Weg in diesen Beruf führt. Sie machten den jungen Leuten Mut, dass bei Schwierigkeiten in der schulischen Berufsausbildung euch sehr viel Unterstützung und Hilfe möglich ist. „Die umfassende Betreuung der Auszubildenden ist wichtig“, erklärte Christine Schirrmacher.

 

Am Ende der Handwerkertage präsentierte die Kochgruppe um Marina Kirchler von der Pizzeria Misurina ihren Gästen, unter denen Landrat Michael Busch und Neustadts stellvertretende Bürgermeisterin Elke Protzmann waren, ein komplettes Menü. Rektor Manfred Bergmann begrüßte hierzu die Gäste, unter denen auch einige der teilnehmenden Handwerkerinnen und Handwerker waren. Zum Auftakt gab es Waldorfsalat, dann Gulasch mit Speckknödeln und als Nachtisch Apfelstrudel in Vanillesoße, dies schmeckte allen Beteiligten.

 

Landrat Michael Busch kommt sehr oft an die Glockenbergschule und zeigt, wie wichtig ihm diese Einrichtung ist. „Sich die Zeit zu nehmen für Kinder und Jugendliche ist immer die schönste Zeit“, erklärte Landrat Busch. „Die Zusammenarbeit mit den Praktikern aus dem Handwerk finde ich ganz toll“, lobte er. „Stärken zu erfahren, wo sind die Schüler wirklich stark, dies kann am besten wirklich in der Zusammenarbeit mit unseren Handwerkern herausgefunden und gefördert werden. Wenn man dann noch so ein tolles Essen bekommt ist der Termin umso schöner. Respekt vor den Schülern auch wie sie es gemacht haben.“

 

„Sie haben uns nicht nur bekocht. Sondern auch bedient“, betonte Neustadts stellvertretende Bürgermeisterin Elke Protzmann, die seit jeher einen intensiven Kontakt zum Förderzentrum pflegt. Es seien Begegnungen mit Menschen, die hier erfolgten. „Zu sehen wie es ist, zu bedienen und wieder abzuräumen“, das kenne sie als Gastwirtstochter. „Wir haben uns heute alle wohl gefühlt“, lobte sie Schüler und Handwerker. „Ein wunderschöner Tag der allen etwas gebracht hat.“

Bei den Handwerkertagen am Förderzentrum Glockenbergschule Neustadt zeigten heimische Handwerker den Oberstufenschülern der Neustadter Glockenbergschule Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Abschließender Höhepunkt war ein festliches Essen, das eine Kochgruppe unter Leitung von Marina Kirchler von der Pizzeria Misurina zubereitet hatte. Unter den Gästen waren auch Landrat Michael Busch und Neustadts stellvertretende Bürgermeisterin Elke Protzmann. Foto: Rainer Glissnik