Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)


Seit dem Schuljahr 2011/12 ist Dipl. Sozialpädagoge (FH) Steffen Matuschek für den  Bereich Jugendsozialarbeit (JaS) an der Glockenbergschule Neustadt tätig.


Sprechstunden:
Montag:    10.00 -13.00 Uhr
Mittwoch:  11.00 -13.00 Uhr
Weitere Termine nach Vereinbarung

Tel.: 09568-300 1241

E-mail: steffen.matuschek(at)landkreis-coburg.de

 

Jugendsozialarbeit an Schulen hat folgende Aufgaben:

JaS ist ein Angebot der Jugendhilfe für Schüler und Eltern direkt vor Ort. Sie fördert Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten.

JaS trägt dazu bei, soziale Benachteiligung zu vermeiden und abzubauen sowie persönliche Beeinträchtigungen auszugleichen.

JaS gestaltet das Schulleben mit, um zu guten Bedingungen des Aufwachsens in der Schule beizutragen.

 

Zielgruppe:

JaS richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse.

 

Jugendsozialarbeit an Schulen bietet an:

- Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei persönlichen, familiären und schulischen Problemen

- Förderung der beruflichen Orientierung und Integration - z.B. Hilfe bei der Suche nach Ausbildungsplätzen oder Praktikas

- Beratung von Eltern bei familiären Problemen und Unterstützung im Umgang mit Institutionen - auch außerhalb der Schule

- Durchführung von Gruppenangeboten - vorwiegend zum Erwerb sozialer Kompetenzen und lebenspraktischen Fahigkeiten


Zusätzliche Infos über mögliche Beratungs- und Hilfsangebote erfahren Sie auf der Website des Landkreises Coburg.
 

Projekte:
Herr Matuschek wird im Laufe des Schuljahres verschiedene Projekte anbieten. Diese stellen soziales Lernen, Möglichkeiten einer aktiven Freizeitgestaltung sowie  die Berufsorientierung in den Mittelpunkt.

Zudem können die Schülerinnen und Schüler durch spezielle Angebote ganz neue Erfahrungen sammeln, durch Erfolgserlebnisse wachsen und sich persönlich, kreativ und sozial weiterentwickeln.

 

Mehr zu den Themen, Terminen und Ergebnissen dieser Projekte erfahren sie in Zukunft auf dieser Seite.

 

Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)

 

Was ist „S V E“ ?

Die SchulVorbereitende Einrichtung ist eine Einrichtung für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt. IN der SVE werden Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf (nach Bundessozialhilfegesetz) aufgenommen.

 

Förderbereiche:

  • sprachliche Entwicklung 

  • Wahrnehmung (auditive und visuelle)

  • sozial-emotionale Entwicklung 

  • motorische Entwicklung

  • Konzentration

 

Vorteile der SVE:

  • kleine Gruppe

  • Einzelförderung

  • Elternberatung

  • Kooperation mit Therapeuten, Kindergarten und Ärzten

 

Wir wollen durch ganzheitliche Förderung ...

  • ... auf den Schulbesuch vorbereiten

  • ... Selbstständigkeit fördern

  • ... Wohlbefinden und Geborgenheit erleben

  • ... Persönlichkeit entfalten

  • ... spielerisch Freude am Lernen wecken

  • ... lebenspraktische Fähigkeiten festigen

 

Die SVE befindet sich am Neustadter Glockenberg, unweit von Rathaus und Marktplatz, gegenüber der St. Georgs-Kirche.

 

 

Ansprechpartnerin:

 

Anja Kalb

Leiterin der SVE

Glockenberg 1

96465 Neustadt

 

Tel.: 09568 / 891 832 12

Tel.: 09568 / 2851 (Sekretariat der Schule)

Fax: 09568 / 879 006

Mail: sve(at)glockenbergschule-neustadt.de

www.glockenbergschule-neustadt.de

 

Unseren Flyer zur SVE können Sie auch downloaden.

Ihre Anmeldung können Sie hier downloaden.

 

 

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)

 

Was ist der M S D ?

Der Mobile Sonderpädagogische Dienst (MSD) wendet sich an Kinder und Jugendliche in allgemeinen Schulen mit Bedarf an Förderung in den Bereichen Lernen, Sprache und soziale und emotionale Entwicklung.

 

Das Angebot des MSD dient zur Unterstützung der Kinder und Jugendlichen um erfolgreich in der allgemeinen Schule lernen zu können und um angemessene Fach-, Sach- und Sozialkompetenz zu erwerben.

 

Es handelt sich um ein präventiv – integratives Angebot. Der MSD ist als vorübergehende Hilfe geplant und soll sich allmählich und soweit wie möglich entbehrlich machen können.

 

Wann wenden Sie sich an den M S D ?

Ein Kind oder Jugendlicher  fällt auf durch:

  • Probleme beim Erwerb und Gebrauch der Schriftsprache
  • Wahrnehmungsschwächen, Teilleistungsprobleme und feinmotorische Defizite, die sich im erschwerten Lesen und Schreiben äußern
  • Auffälligkeiten im Sozial- und Emotionalverhalten
  • Schwierigkeiten beim Aufbau einer Zahlvorstellung und dem Erwerb von Rechenstrategien
  • Konzentrationsprobleme, Aufmerksamkeitsdefizite und ein geringes Anweisungsverständnis
  •   ...

 

Desweiteren gilt besonders zu beachten:

Eigene, schulhausinterne Versuche, das Problem zu lösen blieben bisher ohne Erfolg.

Der Beratungslehrer oder Schulpsychologe  verweist an den MSD.

 

Anforderung des  M S D

(idealtypischer Ablauf)

 

1. Ein Schüler/ eine Schülerin fällt durch besonderen Förderbedarf auf.

 

2. Der Klassenlehrer und die Volksschule versuchen den Förderbedarf zu erfüllen.

 

3. Der Klassenlehrer schaltet die Schulberatung (siehe Aushänge an den Volksschulen) ein.

 

4. Klassenlehrer, Beratungslehrer und Schulleitung beschließen mit Einverständnis der Eltern Einschaltung des MSD.

 

5. Schriftlicher Antrag (Meldung) mit Angaben bisher erfolgter Maßnahmen.

 

6. Der MSD vereinbart einen ersten Beratungstermin.

 

Wie arbeitet der M S D ?

 

Diagnostik: Ableitung von Fördermaßnahmen aufgrund förderdiagnostischer Ergebnisse in Kooperation mit Lehrkräften, Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie außerschulischen Fachdiensten

 

Beratungaller Beteiligten

 

Kooperation, Koordination:Zusammenarbeit mit den Klassenlehrkräften,  den Erziehungsberechtigten, Förderlehrern, den außerschulischen Einrichtungen und Fachdiensten, Schulaufwandsträgern, Behörden und Ämtern

 

Kooperation mit Mobilen Sonderpädagogischen Diensten anderer Fachrichtungen

 

Förderung: Zeitlich begrenzte Durchführung von spezifischen Fördermaßnahmen für einzelne Kinder oder in Kleingruppen

 

Schulhausinterne Fortbildungen mit Kollegen

 

Kooperation mit der msH (mobile sonderpädagogische Hilfe)

 

Ansprechpartner:

Frau S. Nagel, StR(FöS)

Frau S. Fehn, StR(FöS)

Frau M. Fischer, StR(FöS)

 

Das Faltblatt des MSD kann hier heruntergeladen werden.

 

 

 

 

mobile sonderpädagogische Hilfe (msH)

 

Die mobile sonderpädagogische Hilfe (msH) ist an die Glockenbergschule angegliedert.

Die   mobile  sonderpädagogische Hilfe (msH) möchte Kindergärten und Erziehungsberechtigte in deren Förderung unterstützen.

Dazu gehören folgende Bereiche:

  • Sehen
  • Hören
  • Lernen
  • Motorische Entwicklung
  • Sprachliche Entwicklung –
  • Soziale Entwicklung ”

Es handelt sich um ein präventives – integratives Angebot. Die msH ist als vorübergehende Hilfe geplant und soll sich allmählich und soweit wie möglich entbehrlich machen können.

Nach Einwilligung der Eltern kommen wir in den Kindergarten, um in gewohnter Umgebung mit ihrem Kind arbeiten zu können. Danach setzen wir uns mit den zuständigen Erzieherinnen und den Eltern zusammen und besprechen mögliche Förderansätze. Unter Umständen fördern wir Kinder auch einzeln oder in Kleingruppen.

 

Das kostenlose Angebot der msH der Glockenbergschule richtet sich an:

  • Regel- und Integrationskindergärten
  • Erzieher/-innen, die Rat brauchen
  • Eltern, die Hilfe suchen

 

Wer arbeitet in der msH?

  • Frau J. Geßlein,  msH
  • Frau A. Polak, msH
  • Herr M. Balling, StR(Fö)

 

Bei Interesse erreichen Sie uns unter der Rufnummer 09568 / 2851 oder 879 116 oder unter können auch unter  msh(at)glockenbergschule-neustadt.de eine Email schreiben.

 

Das Faltblatt des msH kann hier heruntergeladen werden.

 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.